LG auf Reisen – 11 Hermänner und 1 Hermine bezwingen den Hermannslauf

Abstand vom alltäglichen Stress, Steigerung des Leistungsvermögens, Förderung der Hirnkapazität, begleitende Leistungsvergleiche, individuelle Förderung und Gruppendynamik. Ausfechten von Wettkämpfen, anregende Gespräche mit Akademikern, Praktikern, Feuerwehr- und Steuerfreaks, die mit beiden Beinen im Alltag stehen. Tipps und Ratschläge zur individuellen Lebensgestaltung von Menschen, die mit offenen Augen durchs Leben gehen.

Ja, wo gibt´s denn so was?

IN DER LG-LANGSUR…..als Mitglied in der LG-Gemeinschaft oder als Teilnehmer bei den legendären LG-Fahrten.

Unter der vorzüglichen Leitung unseres Reiseleiters Marcus (mit c) Matthias Karl machten sich am Samstag den 25.04. siebzehn LGler mit zwei Bussen zum Hermannslauf nach Bielefeld auf. Der Anreisetag stand unter aktiver Erholung, Startnummern abholen, Besichtigung des Innenstadt, Aufnahme isotonischer Getränke und Vorbereitung auf den Hermannslauf.

Dieser Traditionslauf zwischen Hermannsdenkmal in Detmold und der Promenade an der Sparrenburg in Bielefeld ist Kult. Regelmäßig sind die 7.000 Startplätze in wenigen Stunden vergriffen. Marcus hatte es geschafft, dreizehn LG´ler anzumelden, direkt zur Eröffnung der Anmeldephase im Januar zur Mitternachtsstunde.

Bei strömenden Regen sind wir am Sonntagmorgen mit Bussen des Veranstalters – 120 Busse werden eingesetzt – zum Hermannsdenkmal gefahren. Pünktlich zum Start klarte der Himmel auf und es herrschte gutes Läuferwetter.

11 Hermänner und 1 Hermine, unsere schnelle Hilde,  machten sich auf den Weg. Armand Welsch, der schnellste Langsurer konnte trotz Startnummer nicht antreten. Ein ausgerenkter Wirbel verhinderte seinen Start. So war der Weg frei für unsere schnellen Nachwuchsläufer Marcus Karl und Stephan König, die den Lauf gemeinsam mit hervorragender Zeit absolvierten.

Auch alle anderen Läufer kamen ins Ziel. Der ein oder andere musste sich gut plagen und an seine Grenzen gehen. Der rasende Psychologe konnte den laufenden Feuerwehrler knapp in Schach halten. Ulli, genannt der König des ruhenden Balles, konnte den alten Grauen der LG – diesmal – deutlich in Schach halten. Beim alten Grauen macht sich doch ein altersbedingter Abbau bemerkbar.

Danach wurde bei einem kleinen Bier auf der Sparrenburg der Lauf nachbereitet. Bei der Heimfahrt wurde das Flüssigkeitsdefizit bearbeitet und der Ausklang fand in Zewen in der Pizzeria statt.

Alle Teilnehmer waren sich einig. Dies war ein rund herum super Event und es ist geil, mit der LG auf Tour zu sein. Unser besonderer Dank gilt Marcus dem es gelungen ist, eine sauber organisierte Veranstaltung anzubieten. Dank auch an Raimund, der den Bus Nr. 2 souverän durch den Regen steuerte.

Alle Teilnehmer der Reise nach Amsterdam (Oktober 2015) können sich jetzt schon auf schöne Stunden im Kreise lieber Menschen freuen. Wer noch Lust verspürt, diese Reise mitzumachen…..meldet Euch bei Marcus.

 

>>> Hier geht's zur Fotogalerie

 
 
 

Andere Besucher haben sich danach folgende Artikel angesehen: